Stadtjournal-Artikel:
 
März 2005
Mai 2005
Juli 2005
August 2005
September 2005
Oktober 2005
November 2005
Dezember 2005
Februar 2006
März 2006
April 2006
Dezember 2006
Januar 2007
März 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Oktober 2007
November 2007
Dezember 2007
Januar 2008
März 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
  Juli 2008
  August 2008
  September 2008
  Oktober 2008
  November 2008
  Dezember 2008
  Januar 2009
  Februar 2009
  März 2009
  April 2009
  Mai 2009
  Juni 2009
  Juli 2009
  August 2009
  September 2009
  Oktober 2009
  November 2009
  Dezember 2009
  Januar 2010
  Februar 2010
  April 2010
  Mai 2010
  Juni 2010
  Juli 2010
  August 2010
  September 2010
  Oktober 2010
  November 2010
  Dezember 2010
  Januar 2011
  März 2011
  April 2011
  Mai 2011
  Juni 2011
  Juli 2011
  August 2011
  Oktober 2011
  November 2011
  Dezember 2011
  Januar 2012
  Februar 2012
  März 2012
  April 2012
  Mai 2012
  Juni 2012
  Juli 2012
  August 2012
  September 2012
  Oktober 2012
  November 2012
  Dezember 2012
  Januar 2013
  März 2013
  April 2013
  Mai 2013
  Juni 2013
  Juli 2013
  Oktober 2013
  November 2013
  Dezember 2013
  Januar 2014
  März 2014
  April 2014
  Mai 2014
  Juli 2014
  September 2014
  Oktober 2014
  November 2014
  Dezember 2014
  Januar 2015
  Februar 2015
  März 2015
  April 2015
  Mai 2015
  Juni 2015
  Juli 2015
  August 2015
  September 2015
  Oktober 2015
  November 2015
  Dezember 2015
  Januar 2016
  Februar 2016
  März 2016
  Mai 2016
  Juni 2016
  Juli 2016
  August 2016
  September 2016
  Oktober 2016
  November 2016
  Dezember 2016
  Januar 2017
  Februar 2017
  März 2017
  April 2017
  Mai 2017
   
  Pressemitteilungen
   
Besuchen Sie uns bei Facebook


Liebe Bürgerinnen und Bürger,

die Stellungnahme unserer Fraktion zu dem Nachtragshaushalt 2008 ist folgende:

Bereits im Februar 2008, als der Haushaltsplan für dieses Jahr im Stadtrat beschlossen wurde, waren sich alle Stadträte einig, dass wir in diesem Jahr einen Nachtragshaushalt beschließen müssen, da verschiedene Eckdaten und Veränderungen vorauszusehen waren, bzw. nicht beachtet werden konnten und wurden.
Dazu gehörte unter anderem der vorauszusehende Jahresüberschuss von 2007 und auch die anstehende Planung für die Landesgartenschau 2012, ein Flächennutzungsplan bzw. die Unterstützung von privaten Bauvorhaben im Sanierungsgebiet der Stadt, speziell der Zittauer Vorstadt in Löbau.

Nun bekamen wir den Nachtragshaushalt zu den gewünschten Änderungen für dieses Jahr zum Beschluss vorgelegt, der zusätzlich ganz erhebliche Abweichungen bei Investitionen in den kommenden Jahren vorsieht.
Diese Abweichungen wurden aber in den dafür zuständigen Gremien, wie dem Stadtentwicklungsausschuss oder Verwaltungsausschuss zuvor weder besprochen, erläutert oder gar zur Abstimmung gebracht. Diese Alleingänge am Stadtrat vorbei, wurden von uns als sehr bedenklich eingeschätzt.
Dabei geht es nicht etwa um Kleinigkeiten, sondern um neue Kommunalkredite in den kommenden Jahren von ca. 2 Mill.€ (zusätzlich zu denen der Landesgartenschau)!

Ein Nachtragshaushalt hat den Zweck, Planansätze des laufenden Haushaltsjahres zu korrigieren! Er ist nicht dazu gedacht, so weitgehende Änderungen im Investitionsplan vorzunehmen.
Leider ist der Investitionsplan aber Bestandteil des Nachtragshaushaltsplanes und kann nicht ohne diesen beschlossen werden.

Aus diesem Grunde regten wir an, den Beschluss des Nachtragshaushaltplanes zu verschieben und in einer Sondersitzung des Stadtrates über die neu aufgenommenen und noch nicht besprochenen Maßnahmen zu sprechen und abzustimmen.

Wir wollen keine Investitionen verhindern, sondern die wenigen Mittel gerecht und sinnvoll verteilen und keine Haushaltsschieflage riskieren!

Leider fand der Antrag der Bürgerliste im Stadtrat keine Mehrheit!

Trotz allgemeiner Bedenken (auch in anderen Fraktionen des Stadtrates) und obwohl der Stadtentwicklungsausschuss zuvor den Entwurf des Nachtragshaushaltes einstimmig abgelehnt hatte, wurde der Nachtragshaushaltsplan 2008 in unveränderter Form mehrheitlich vom Stadtrat bestätigt !? Dies ist für uns nicht nachvollziehbar!

Ihr Stadtrat Ingo Seiler