Besuchen Sie uns bei Facebook
Stadtjournal-Artikel:
 
März 2005
Mai 2005
Juli 2005
August 2005
September 2005
Oktober 2005
November 2005
Dezember 2005
Februar 2006
März 2006
April 2006
Dezember 2006
Januar 2007
März 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Oktober 2007
November 2007
Dezember 2007
Januar 2008
März 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
  Juli 2008
  August 2008
  September 2008
  Oktober 2008
  November 2008
  Dezember 2008
  Januar 2009
  Februar 2009
  März 2009
  April 2009
  Mai 2009
  Juni 2009
  Juli 2009
  August 2009
  September 2009
  Oktober 2009
  November 2009
  Dezember 2009
  Januar 2010
  Februar 2010
  April 2010
  Mai 2010
  Juni 2010
  Juli 2010
  August 2010
  September 2010
  Oktober 2010
  November 2010
  Dezember 2010
  Januar 2011
  März 2011
  April 2011
  Mai 2011
  Juni 2011
  Juli 2011
  August 2011
  Oktober 2011
  November 2011
  Dezember 2011
  Januar 2012
  Februar 2012
  März 2012
  April 2012
  Mai 2012
  Juni 2012
  Juli 2012
  August 2012
  September 2012
  Oktober 2012
  November 2012
  Dezember 2012
  Januar 2013
  März 2013
  April 2013
  Mai 2013
  Juni 2013
  Juli 2013
  Oktober 2013
  November 2013
  Dezember 2013
  Januar 2014
  März 2014
  April 2014
  Mai 2014
  Juli 2014
  September 2014
  Oktober 2014
  November 2014
  Dezember 2014
  Januar 2015
  Februar 2015
  März 2015
  April 2015
  Mai 2015
  Juni 2015
  Juli 2015
  August 2015
  September 2015
  Oktober 2015
  November 2015
  Dezember 2015
  Januar 2016
  Februar 2016
  März 2016
  Mai 2016
  Juni 2016
  Juli 2016
  August 2016
  September 2016
  Oktober 2016
  November 2016
  Dezember 2016
  Januar 2017
  Februar 2017
  März 2017
  April 2017
  Mai 2017
   
   
   
   
  Pressemitteilungen
   


Gedanken zu Beschlüssen des Stadtrates der Großen Kreisstadt Löbau

Am 11.April 1945 wurde mit dem KZ Buchenwald das erste Konzentrationslager in Deutschland befreit. Der 2. Weltkrieg neigte sich dem Ende entgegen. Am 8.Mai 1945 war mit der bedingungslosen Kapitulation Nazi-Deutschlands der Spuk endlich vorüber, der 1933 seinen Anfang nahm und am 1.September 1939 im grausamsten Vernichtungskrieg gipfelte. Unendliches Leid wurde von Deutschland aus in alle Welt getragen. Was mit dem Bau der Konzentrationslager und dem Vernichtungsfeldzug gegen die Juden begann, endete mit über 30 Millionen Kriegstoten , manche Schätzungen sprechen sogar von 55 Millionen. Hinzu kommen noch die riesengroßen materiellen Schäden. Ganze Städte fielen in Schutt und Asche. Stellvertretend genannt werden sollen nur Coventry, Warschau und Dresden.
Wenn wir nun 60 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges der Anbringung einer weiteren Tafel
am Mahnmal für die Gefallenen des 1. Weltkrieges am Denkmalweg auf dem Löbauer Berg mit den Worten "Gedenken und Mahnung" zustimmen, dann wollen wir damit ausdrücken, all unser Bemühen darauf zu richten, dass sich so etwas nie wieder ereignen soll.
Um den Anfängen entgegen zu wirken und den "ewig Gestrigen" zu trotzen, unterstützten wir auch im Stadtrat eine Änderung der Satzung zur Nutzung der Johanniskirche.
Leider ergaben sich dabei auch Diskussionen, die für uns nicht nachvollziehbar sind. Was ist wichtiger, auf ein Versammlungsrecht für alle Parteien, deren Unterorganisationen und nachgeordneten oder sympathisierenden Gruppen, zu pochen oder durch eine Satzungsänderung Missbrauch prophylaktisch entgegen zu wirken? Auch wenn es keine absolut sichere Formulierung gibt, so hat man doch wenigstens den Versuch dazu unternommen. Hier fängt unserer Ansicht nach Zivilcourage an.
Wir wünschen Ihnen ein schönes und harmonisches Pfingstfest.

Fraktion der Bürgerliste Dr. Sterzel