Stadtjournal-Artikel:
 
März 2005
Mai 2005
Juli 2005
August 2005
September 2005
Oktober 2005
November 2005
Dezember 2005
Februar 2006
März 2006
April 2006
Dezember 2006
Januar 2007
März 2007
April 2007
Mai 2007
Juni 2007
Oktober 2007
November 2007
Dezember 2007
Januar 2008
März 2008
April 2008
Mai 2008
Juni 2008
  Juli 2008
  August 2008
  September 2008
  Oktober 2008
  November 2008
  Dezember 2008
  Januar 2009
  Februar 2009
  März 2009
  April 2009
  Mai 2009
  Juni 2009
  Juli 2009
  August 2009
  September 2009
  Oktober 2009
  November 2009
  Dezember 2009
  Januar 2010
  Februar 2010
  April 2010
  Mai 2010
  Juni 2010
  Juli 2010
  August 2010
  September 2010
  Oktober 2010
  November 2010
  Dezember 2010
  Januar 2011
  März 2011
  April 2011
  Mai 2011
  Juni 2011
  Juli 2011
  August 2011
  Oktober 2011
  November 2011
  Dezember 2011
  Januar 2012
  Februar 2012
  März 2012
  April 2012
  Mai 2012
  Juni 2012
  Juli 2012
  August 2012
  September 2012
  Oktober 2012
  November 2012
  Dezember 2012
  Januar 2013
  März 2013
  April 2013
  Mai 2013
  Juni 2013
  Juli 2013
  Oktober 2013
  November 2013
  Dezember 2013
  Januar 2014
  März 2014
  April 2014
  Mai 2014
  Juli 2014
  September 2014
  Oktober 2014
  November 2014
  Dezember 2014
  Januar 2015
  Februar 2015
  März 2015
  April 2015
  Mai 2015
  Juni 2015
  Juli 2015
  August 2015
  September 2015
  Oktober 2015
  November 2015
  Dezember 2015
  Januar 2016
  Februar 2016
  März 2016
  Mai 2016
  Juni 2016
  Juli 2016
  August 2016
  September 2016
  Oktober 2016
  November 2016
  Dezember 2016
  Januar 2017
  Februar 2017
  März 2017
  April 2017
  Mai 2017
  Juni 2017
  Juli 2017
   
  Pressemitteilungen
   
Besuchen Sie uns bei Facebook


Als das Hochwasser kam !!!

In unserer Oberlausitz wird oft über die mögliche Abwendung von Naturgewalten durch die „blauen Steine“ (Granit) gesprochen. Am Wochenende 7.- 8. August war das aber nicht der Fall. Über 100 Liter Regen pro m² und eine gebrochene Talsperre in Polen verursachten große Schäden. Schätzungen sprechen von über 100 Millionen €. Leider gab es auch Tote.

Eine Naturgewaltenversicherung hätte vor den finanziellen Problemen geschützt, behaupten manche Insider. Aber wer hat sie schon? Wer kann sich eine solche Versicherung leisten? Wurde sie in der Vergangenheit überhaupt angeboten?
In dieser Situation ergibt sich die bange Frage: Wie kann der Wiederaufbau finanziert werden? Es wird von zinsgünstigen Krediten gesprochen. Trotzdem bedeutet das für die
Betroffenen eine Neuverschuldung, wo doch alte Schulden oft noch zu begleichen sind.
Die hohe Arbeitslosenquote in unserem Landkreis macht die Situation nicht einfacher.

Unsere Große Kreisstadt Löbau kam offenbar einigermaßen glimpflich davon. Dennoch gab es beträchtliche Schäden in einigen Ortschaften. Erst nach erfolgter Bestandsaufnahme wird man genaue Zahlen nennen können.
Auch das Gelände der Landesgartenschau wurde betroffen. Hier soll der angerichtete Schaden durch das Löbauer Wasser mindestens 100 000€. betragen. Ein Glück, dass schon vor dem Ereignis von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen Maßnahmen zum Hochwasserschutz eingeleitet wurden. Die Schäden im Gebiet des Löbauer Wassers wären dann bestimmt noch größer gewesen?

An dieser Stelle gilt unser Dank den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren und den vielen freiwilligen Helfern. Sie sorgten dafür, dass die Schäden und damit das Leid der Betroffenen etwas verringert werden konnten.

Was können wir als Mitglieder des Stadtrates in dieser Situation tun? Unsere Aufgabe wird es sein, den Haushalt unserer Stadt der neuen Situation anzupassen. Außerdem müssen wir trotz zurückhaltender Äußerungen von Ministerpräsident Tillich versuchen, über das Land Sachsen Mittel zum Wiederaufbau in unsere Region zu bekommen. Das ist einfacher geschrieben als realisiert. Es ist aber unsere Aufgabe, sich dafür einzusetzen.

Dr. Gottfried Sterzel
Stadtrat, Kreisrat